fbpx

Kloster in Leles

Die Prämonstratenser-Propstei in Leles, geweiht dem Hl. Kreuz, wurde im Jahr 1188-1212 von Boleslav Bischof von Waitzen gegründet. Das ursprüngliche Bauwerk wurde während der Tatareninvasion stark beschädigt bzw. zerstört, wurde aber bald darauf wieder aufgebaut. Im Laufe des 14. und 15. Jahrhunderts wurde das Bauwerk allmählich erweitert und 1533 befestigt, zwischen 1623 und 1639 durch einen Turm über dem Eingangstor erweitert. 1896 wurde das Kloster renoviert, welches nach 1950 zu einer Schule umfunktioniert wurde. Die zwischen 1315-1366 errichtete Kirche der Findung des Hl. Kreuzes bildet den Südflügel des Klosters. Das Gebäude wurde im 17. und 18. Jahrhundert barockisiert und 1892 renoviert. Zum Kloster gehört auch die romanische St. Michail Kapelle, die zur gleichen Zeit wie das Kloster in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts erbaut, später im 14. Jahrhundert mit gotischen Fresken verziert wurde. Während der Reformationszeit wurden 1556 gotische Gewölbe und Fenster zerstört. Die Wandgemälde wurden auch sehr beschädigt, doch dank Prämonstratenser konnte der Innenraum der Kapelle einschließlich seiner kostbaren Fresken restauriert werden.

Pod kláštorom 493/2, Leles
Karte